Regelungen zum Schulbetrieb (Stand: 14.04.2022):

Mund-Nasen-Schutzmasken sind ab 04.04.2022 in der Schule nicht mehr erforderlich, aus medizinischer Sicht aber weiterhin sinnvoll.

Alphabetische Stichwortliste

  • Außerunterrichtliche Veranstaltungen (wie Exkursionen oder Teilnahmen an Messen): mehrtägige Veranstaltungen sind ab dem 20.03.2022 wieder möglich. (Stand 22.02.2022)
  • Betretungsverbot: Die Schule (Gebäude und Gelände) darf nicht betreten werden von Personen:
    • die sich in den letzten 14 Tagen in einem Hochrisiko- oder Virusvariantengebiet aufgehalten haben - siehe Abschnitt Risikogebiete
    • die SARS-CoV-2-Symptome haben:
      • Fieber ab 38,0°C
      • trockenen Husten oder
      • Störungen des Geruchs- und Geschmackssinns (nicht als Begleiterscheinung eines Schnupfens)

    Nach der Corona-Verordnung Absonderung müssen alle Personen mit typischen Symptomen sich direkt in Absonderung begeben - auch ohne Anweisung eines Arztes oder des Gesundheitsamtes! Details sind in der Verordnung zu finden.

    Schüler*innen, die einem Betretungsverbot unterliegen, melden sich bitte umgehend per Telefon (06221 58410-200)  oder per Mail () bei der Schule.

    Schüler*innen, die Kontakt zu einem noch nicht geklärten Verdachtsfall hatten, sollten sich umsichtig verhalten und besonders auf Abstand und Vermeidung von Sozialkontakten achten. Bis zur Klärung des Verdachts durch einen Test kann aber in der Regel die Schule weiter besucht werden. Sollte sich der Verdacht als begründet erweisen - der Test der Kontaktperson also positiv ausfallen - darf (wie oben beschrieben) die Schule nicht betreten werden und die Schule ist zu informieren.

  • Fehlzeiten: Sollte es zu Fernunterricht kommen: Auch im Fernlernunterricht gilt wie im Präsenzunterricht Anwesenheitspflicht. Diese wird durch geeignete technische Mittel, zum Beispiel durch die Teilnehmerliste von Moodle-Webkonferenzen, kontrolliert.
  • Fernlernunterricht: Wenige Lehrkräfte der Julius-Springer-Schule dürfen aus Gesundheitsgründen keinen Präsenzunterricht anbieten. Sie unterrichten aber zu den im Stundenplan ausgewiesenen Zeit im Fernlernunterricht oder erteilen Arbeitsaufträge.
    Zu Fernlernunterricht kann es auch kommen, wenn einzelne SchülerInnen, Lehrkräfte oder ganze Klassen in Quarantäne geschickt werden, wenn der Unterricht aller oder (vor Prüfungen) einiger Klassen online stattfindet.
    Auch im Fernunterricht gilt Schulpflicht für alle Schularten, incl. der Berufsschule.
    Inhalt eines Fernlernunterrichts ist auch Inhalt von Leistungsfeststellungen.
    Nach Möglichkeit wird der Fernlernunterricht ergänzt durch Präsenzunterricht einer anderen Lehrkraft.
    Wenn aller Unterricht als Fernunterricht stattfindet, wird er im Vertretungsplan nicht gesondert gekennzeichnet. Findet hingegen Fernlernunterricht und Präsenzunterricht statt, so ist der Fernunterricht im Vertretungsplan daran zu erkennen, dass er in einem Pseudoraum eingeplant ist:
    • FernL: Lehrkraft ist im Fernunterricht
    • FernK: Klasse ist im Fernunterricht
    • FernLK: Lehrkraft und Klasse sind im Fernunterricht
    • Fern: Fernunterricht allgemein
    Wenn nur die Lehrkraft zu Hause ist, die Klasse aber nicht, kommen i. d. R. alle Schüler*innen der Klasse zur normalen Unterrichtszeit im Klassenzimmer zusammen und bleiben bis zum Stundenende auch dort. (Sollte an einem Tag das Klassenzimmer verlegt worden sein, so trifft sich die Klasse im Ersatzraum.)
    Zwei Möglichkeiten der Beschulung gibt es für den Fernunterricht: Unabhängig von der Art des Fernunterrichts gilt eine Anwesenheitspflicht während der normalen Unterrichtszeit - entweder im Klassenzimmer oder (falls die Klasse in Quarantäne ist, während eines Lockdowns oder wenn sich jemand aus gesundheitlichen Gründen vom Präsenzunterricht abgemeldet hat) am eigenen Schreibtisch.
  • Hygiene: Die gängigen Hygiene-Hinweise müssen zwingend beachtet werden:
    • Waschen Sie sich häufig gründlich die Hände mit Seife. Verwenden Sie Einmalhandtücher.
    • Tragen Sie eine Maske - siehe Schutzmasken.
  • Kultusministerium: Weitere Informationen zur aktuellen Situation finden Sie auf der Seite des Kultusministeriums. Dort finden Sie auch eine FAQ-Liste.
  • Moodle: unsere Plattform für den Fernunterricht finden Sie hier: https://schule.springer-schule.de/moodle/. Siehe auch Webkonferenzen.
  • Notebooks: Wenn Fernlernunterricht erforderlich sein sollte, können Schüler*innen, die über keinen eigenen Rechner verfügen, über die Schule ein Notebook ausleihen.
  • Quarantäne: Entscheidungen über eine Quarantäne treffen die Gesundheitsämter. Sollten Sie als Schülerin oder Schüler von einer Quarantäne betroffen sein, informieren Sie bitte umgehend die Schule. Siehe auch Risikogebiete.
    Seit dem 01.12.2020 gilt aber ferner: Nach der Corona-Verordnung Absonderung müssen alle Personen mit typischen Symptomen sich direkt in Absonderung begeben - auch ohne Anweisung eines Arztes oder des Gesundheitsamtes! Details sind in der Verordnung zu finden.
    Sind einzelne SchülerInnen, Lehrkräfte oder ganze Klassen in Quarantäne, so findet Fernlernunterricht statt.
  • Risikogruppe: Schülerinnen und Schüler können von der Schule auf Antrag von der Pflicht zum Besuch des Präsenzunterrichts befreit werden, sofern durch die Vorlage einer ärztlichen Bescheinigung glaubhaft gemacht wird, dass im Falle einer COVID-19 Erkrankung mit einem besonders schweren Krankheitsverlauf für die Schülerin oder den Schüler oder eine mir ihr oder ihm in häuslicher Gemeinschaft lebende Person zu rechnen ist. Unabhängig von einer Befreiung vom Präsenzunterricht werden schriftliche Leistungsfeststellungen an der Schule erbracht.
  • Schnelltests sind seit dem 13.04.2022 nicht mehr vorgesehen.
  • Schulpflicht: Sollte es wieder zu Fernunterricht kommen: Auch im Fernunterricht gilt Schulpflicht für alle Schularten, incl. der Berufsschule.
  • Schutzmasken: Mund-Nasen-Schutzmasken sind ab 04.04.2022 in der Schule nicht mehr erforderlich, aus medizinischer Sicht aber weiterhin sinnvoll. 
  • Sportunterricht: kann ohne Masken stattfinden.
  • Wechselbetrieb: Wenn eine Klasse im Wechselbetrieb von Präsenz- und Onlineunterricht beschult wird, gilt je nach Klasse Folgendes:
    • KBS in Tagesbeschulung:
      • Woche A: Gruppe 1
      • Woche B: Gruppe 2
    • KBS Blocklassen:
      • die erste kommende Blockwoche: Gruppe 1
      • die zweite kommende Blockwoche: Gruppe 2 etc.
    • KBS mit Stamm-Wechseltag-Beschulung:
      • Woche A: Stammtag Gruppe 1, falls Wechseltag: Gruppe 2
      • Woche B: Stammtag Gruppe 2, falls Wechseltag: Gruppe 1
      • Woche A: Stammtag Gruppe 1, falls Wechseltag: Gruppe 1
      • Woche B: Stammtag Gruppe 2, falls Wechseltag: Gruppe 2
    • Vollzeitklassen:
      • Woche A: Gruppe 1
      • Woche B: Gruppe 2
    Die Gruppeneinteilung wird durch die Klassenleitung bekanntgegeben. Den A-/B-Wochenplan finden Sie hier.
  • Webkonferenzen: moodle kursartenBei Fernunterricht kann die Lehrkraft eine Webkonferenz einplanen. Dafür wird die Lernplattform Moodle genutzt. In aller Regel wird dafür der Klassenkurs verwendet, nur bei geteiltem Unterricht der jeweilige Fachkurs.
    • Wenn die Klasse an der Schule ist, so befinden sich alle Schüler*innen während der normalen Unterrichtszeit im Klassenraum. Ein*e Schüler*in meldet sich rechtzeitig vor Beginn der Konferenz am Lehrer-PC mit seinen/ihren Moodle-Zugangsdaten an, schaltet die Dokumentenkamera und den Beamer ein und loggt sich in die Webkonferenz ein.
    • Wenn die Klasse zu Hause ist oder einzelne Schüler*innen, loggt sich jede*r selbst ein.
  • Wiederholung einer Klasse: Coronabedingt können Schülerinnen und Schüler der Schuljahre 2020/21 sowie 2021/22 eine besuchte Klasse ohne Rechtsnachteile wiederholen.