Unsere Schule wird zum Schuljahr 2017/18 in die Gebäude der ehemaligen Mark Twain School in der Südstadt umziehen. Dann wird eine lange Zeit enden, in der wir auf die Gebäude benachbarter Schulen verteilt waren.

Wir freuen uns sehr - bitten aber gleichzeitig um Nachsicht, sollte am Anfang noch nicht alles vollständig rund laufen.

Unsere neue Adresse lautet ab dann:
Mark-Twain-Straße 1
69126 Heidelberg

Telefon ab voraussichtlich 05.09.2017: (06221) 58-410-200
Fax ab voraussichtlich 05.09.2017: (06221) 58-410-204
E-Mail (unverändert):

 Am 10. Mai 2017 fand zum 25. Mal die Preisverleihung zum Erzählwettbewerb der Julius-Springer-Schule statt. Die Rhein-Neckar-Zeitung nahm dies zum Anlass, einen Bericht über die Initiatorin, unsere ehemalige Abteilungsleiterin Molli Hiesinger, zu schreiben. Den Bericht finden Sie hier.

Den Bericht zur Preisverleihung im Deutsch-Amerikanischen Institut (DAI) finden Sie hier.

Die Julius-Springer-Schule wird in die Gebäude der ehemaligen Mark Twain School in der Südstadt (Mark-Twain-Straße 1) umziehen.

Die Rhein-Neckar-Zeitung beschreibt in einem Artikel den Stand der Vorbereitungen. Lesen Sie hier den Bericht.

„Die beste Entscheidung unseres Lebens - Wie wir einfach loszogen und um die halbe Welt reisten"

Ein Azubi-Projekt der 1BHS

Nach langen Vorbereitungen war es am Donnerstag, dem 11.05.2017 endlich soweit – neun Heidelberger Buchhandels-Azubis (und ein angehender Musikfachhändler!) gingen gemeinsam mit ca. 60 weiteren vom Fernweh Gepackten auf Weltreise. Als Reiseleiter waren Friederike Achilles und Philipp Rusch, zwei erfahrene Globetrotter, mit an Bord. Die beiden sympathischen Autoren, die hauptberuflich in der Verlagsbranche tätig sind, entführten ihre Zuhörer nach Kuba, Bolivien und Indien. Dabei lasen sie nicht nur aus ihrem erfolgreichen Buch „Die beste Entscheidung unseres Lebens“, sondern plauderten auch frei über dieses und jenes kuriose Reiseerlebnis.

Start der Tour war 20:00 Uhr, jedoch konnten sich die Passagiere bereits ab 19:30 Uhr zum Check-in in der Aula der Julius-Springer-Schule einfinden. Nach und nach füllte sich der Raum und als alle einen bequemen Sitzplatz gefunden hatten, konnte der Flieger abheben. Die erste Etappe der Reise führte uns nach Mittel- und Südamerika. Ein anstrengender Ausritt zu Pferd, ausgedehnte Taxifahrten ins Hinterland, handgedrehte Zigarren und coole Drinks – es war von allem etwas dabei. Anschließend war erstmal eine halbe Stunde Pause angesagt, denn Reisen macht müde und hungrig. Gut, dass bereits ein großes Buffet mit verschiedenen exotischen Köstlichkeiten und erfrischenden Getränken bereitstand. Frisch gestärkt und schon wieder gespannt auf neue Reiseeindrücke ging es dann noch ins ferne Indien. Ein Highlight dieser zweiten Etappe war die Bestellung eines vermeintlichen Mango Lassis, die für unsere beiden Reiseleiter zu einem ziemlich heftigen Trip führen sollte. Okay, wir waren natürlich nicht wirklich auf Weltreise, aber es fühlte sich, dank der lebhaften Art der beiden Autoren und der tollen Reisefotos, die sie mitgebracht hatten, beinahe so an, als wäre man persönlich dabei gewesen. Es wurde viel gelacht an diesem Abend und so mancher bekam sicherlich selbst Lust darauf, den Rucksack zu packen und in ferne Länder zu reisen.

Bedanken möchten wir uns an dieser Stelle ganz herzlich bei Friederike Achilles und Philipp Rusch für die tolle Lesung, bei all den Unternehmen, die durch ihre finanzielle Unterstützung unsere Veranstaltung überhaupt erst möglich gemacht haben und nicht zuletzt natürlich auch bei allen Gästen, die der Einladung in die Julius-Springer-Schule gefolgt waren und unsere „Reisekasse“ mit großzügigen Spenden noch einmal deutlich aufgebessert haben. Es war ein gelungener Abend, an den wir immer wieder gerne zurückdenken werden.

Wir sind tief betroffen vom Tod unserer Sekretärin

Martina Wolf

† 27. April 2017

Die Julius-Springer-Schule verliert eine beliebte, kompetente uns sehr geschätzte Kollegin. Mit ihrer positiven Ausstrahlung, ihrer Menschlichkeit und ihrer engagierten Arbeit hat sie unser schulisches Leben bereichert.

Wir werden sie sehr vermissen. Wir gedenken Frau Wolf in Wertschätzung und Dankbarkeit.

Unsere aufrichtige Anteilnahme gilt ihrer Familie.

Schulleitung, Kollegium, Sekretariat, Hausmeister und Schülerschaft der Julius-Springer-Schule Heidelberg

März 2017 – es ist wieder soweit… Lesezeit in Leipzig, die Bücher sind angerichtet, die Buchmesse beginnt. Einer langen Tradition folgend waren die Klassen 1BH1S und 1DP1S auch dieses Jahr wieder mit von der Partie und mittendrin im literarischen Gemenge. Zwei Erlebnisberichte: Letzte Woche ging es für meine Mitschüler und mich nach Leipzig, wo wir aus gegebenem Anlass die Buchmesse besucht haben. Dort gab es so vieles zu sehen und zu entdecken, dass ein solcher Post natürlich nicht ausreicht, um alle Eindrücke angemessen zu schildern. Ein erster Höhepunkt war gleich am Abend unserer Ankunft die feierliche Verleihung des Leipziger Buchpreises zur Europäischen Verständigung an den großartigen Mathias Énard, der für sein Buch „Kompass“ ausgezeichnet wurde. Bei der Veranstaltung im Leipziger Gewandhaus, für die wir uns alle in Schale geschmissen hatten, durften wir nicht nur beeindruckenden Reden, sondern auch dem Spiel des Orchesters lauschen. Im Anschluss konnten wir uns noch an einem riesigen Buffet stärken und den Tag so langsam ausklingen lassen (wir waren alle ziemlich müde). Die beiden folgenden Tage stürzten wir uns dann ins Messegetümmel, wo wirklich für alle etwas dabei war. Comics, Romane, aber auch interessante Sachbücher zu den verschiedensten Themen und natürlich viele interessante Lesungen und Interviews. Ergänzt wurde die Messe auch in diesem Jahr durch zahlreiche Veranstaltungen in ganz Leipzig. Mein persönliches Highlight war eine Krimilesung im Palmenhaus des Leipziger Zoos mit anschließender Abendführung durch ausgewählte Bereiche des Tiergartens. Am Samstag ging es dann leider auch schon wieder zurück nach Heidelberg. Wir waren erschöpft, aber auch glücklich über die vielen neuen Eindrücke und natürlich über die Bücher, mit denen wir uns auf der Messe eingedeckt hatten. Denjenigen unter Euch, die es diesmal nicht zur Buchmesse geschafft haben, kann ich nur empfehlen, dies im nächsten Jahr nachzuholen – 15. - 18. März 2018, Save the Date! (Philipp, 1BH1S)

Auf die Leipziger Buchmesse eingestimmt wurden wir bei der spannenden Eröffnungsfeier im Gewandhaus, für die wir uns natürlich ordentlich in Schale geworfen haben. Am Donnerstagmorgen ging es dann endlich auf das Messegelände: In fünf großen Hallen konnten wir neue Bücher entdecken und Autoren hautnah bei Lesungen erleben. Ein besonderes Erlebnis war die in der ersten Halle stattfindende Manga-Comic-Con, die uns in die bunte Welt der Cosplays entführte. Aber nicht nur auf der Messe direkt, sondern in ganz Leipzig fanden Literaturveranstaltungen statt – wer wollte, konnte also Tag und Nacht seinen Hunger nach neuen Geschichten stillen. Den größten Teil des Tages durften wir stets frei gestalten, sodass wir auch die Leipziger Innenstadt ausgiebig erkunden konnten. Abgerundet wurde unsere Exkursion durch den Besuch zweier Museen, die uns die Geschichte der DDR näher brachten. Nach so einer gelungenen Zeit freuen wir uns schon auf den gemeinsamen Besuch der Frankfurter Buchmesse im Oktober. (1DP1S)

Eine Klasse des Berufskollegs I wird als Ganztagesklasse unterrichtet. Lesen Sie hier den Artikel der Rhein-Neckar-Zeitung.

 

Seit 2015 gibt es an der Julius-Springer-Schule eine Klasse für Flüchtlinge. Der (etwas sperrige) Name der Schulart ist: Vorqualifizierungsjahr Arbeit/Beruf mit Schwerpunkt Erwerb von Deutschkenntnissen (VABO). Einer unserer ehemaligen Schüler wird am 1. Oktober 2016 eine Ausbildung zum Zweiradmechaniker beginnen - ein gutes Beispiel für eine gelungene Integration. Lesen Sie hier den RNZ-Artikel dazu.

Damit der Übergang von der Schule in den Beruf gut klappt, haben die zweiten Klassen des Kaufmännischen Berufskollegs Fremdsprachen bzw. Wirtschaftsinformatik (BKFR bzw. BKWI) ein Bewerbertraining absolviert, das von Partnern der Julius-Springer durchgeführt wurde. Lesen Sie hier den RNZ-Artikel dazu.

Pünktlich zum neuen Schuljahr wurde Herr Pfarrer Ulfert Straatmann zum Schulseelsorger an der Julius-Springer-Schule ernannt. Die Ernennung fand zum Ende des letzen Schuljahres am 15.07.2016 statt und wurde von Frau Dr. Beate Großklaus durchgeführt.